„Camping in Deutschland" verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.    Ich stimme zu    X
Kein Login?    Passwort vergessen?      Benutzer:  Passwort:  
Die Leitausstellung über den Dichter Theodor Fontane wird im Jubiläumsjahr 2019 im Museum Neuruppin gezeigt.
(c) Museum Neuruppin
Camping in Deutschland · Meldungen · Touristik · Campingplätze · Camping & Caravan · Sonstige · Specials

Brandenburg bereitet sich auf den 200. Geburtstag des Dichters Theodor Fontanes im Jahr 2019 vor

News-Meldung
vom 28.03.2018
Kaum ein anderer Schriftsteller ist so eng mit Brandenburg verbunden wie Theodor Fontane. Geboren am 30. Dezember 1819 in Neuruppin, rund 70 Kilometer vor den Toren Berlins, arbeitete Fontane nach Tätigkeiten in London als Reiseschriftsteller. „Wenn du Reisen willst, mußt du die Geschichte dieses Landes kennen und lieben“, war das Credo Fontanes. Und so hat er es dann auch mit seiner Heimat gehalten. In seinen „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ beschreibt er die Landschaften, Orte und die Menschen, denen er begegnet. Am 30. Dezember 2019 hätte Fontane seinen 200. Geburtstag gefeiert. Anlässlich dieses Jubiläums lenken Ausstellungen und Veranstaltungen den Blick auf ganz unterschiedliche Facetten Fontanes.

Leitausstellung in Neuruppin

Vom 30. März bis zum 30. Dezember 2019 wird die Ausstellung fontane.200/Autor im Museum Neuruppin zu sehen sein. Sie stellt die Besucher mitten hinein in Theodor Fontanes Schreib- und Textwelten: Woher hat er seine Ideen? Wie erfindet er seine Figuren? Fontane, der vom journalistischen und später literarischen Schreiben leben musste, war ein Schriftsteller im buchstäblichen Sinn. Ein Allesnotierer und Vielkorrigierer, der mit der Feder in der Hand auf dem Papier dachte und dem Text die Führung überließ. fontane.200/Autor zeigt Fontane als Wortsampler, Schreibdenker und Textprogrammierer. Das Leitmotiv der Leitausstellung sind Fontanes Wort(er)findungen, die in Neuruppin das Museum und die ganze Stadt bespielen: Zweihundertmal, von der „Abschreckungstheorie“ und den „Menschheits-Beglückungs-Spekulationen“ bis zur „Weltverbesserungsleidenschaft“ und den „Zärtlichkeitsallüren“. 

 

Bilder und Geschichten

Die zweite große Sonderausstellung zu Fontane zeigt das Haus der Brandenburgisch- Preußischen Geschichte in Potsdam vom 7. Juni bis 30. Dezember 2019. In seinen „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ setzte Fontane unter dem Einsatz unterschiedlicher Recherchemittel das Bild von Brandenburg zusammen, das bis heute nachwirkt. Die Ausstellung folgt dem Entdeckungsreisenden Fontane so wie der Leser ihm in seinen Büchern: Wie bereitete Fontane sich auf seine Fahrten vor, wie reiste er? Wer waren seine Informanten und Begleiter, was hat er gesehen und gelesen, und mit wem hat er gesprochen? Die Schau gibt einen Einblick in Fontanes Schreibwerkstatt und zeigt ihn dabei, wie er das vorgefundene Material sammelt, es in seinen Texten effektvoll arrangiert und über fast vier Jahrzehnte immer wieder bearbeitet. So kommt Fontane dem Publikum nahe: als Reisender, Geschichtensammler und Arrangeur, als Erzähler und als Texthandwerker. 

 

Kulturland Brandenburg 2019

Fontanes Werk ist unlösbar mit der brandenburgischen Landschaft, ihrer Geschichte und Kultur sowie der Mentalität ihrer Bewohner verbunden. Er hat für unterschiedliche Genres seines Werkes in der Region Spuren gesucht und Spuren hinterlassen. Natürlich widmet auch Kulturland Brandenburg sein Themenjahr 2019 „fontane.200“. Im Fokus der Aktivitäten stehen Fontanes Erkundungsstrategien im Land Brandenburg. Einen Schwerpunkt bilden seine lokalen Quellen und Netzwerke, die für die Arbeit, vor allem an den Wanderungen unabdingbar waren. Auf diese Weise lässt sich Fontanes Spurensuche quer durch das Land nachzeichnen, und es entstehen Einblicke in seine Arbeitsweise. Neben dieser historischen Perspektive kann Fontanes Brandenburg-Projekt in die Gegenwart überführt werden. Seine Recherchemethoden und sein poetisches Verfahren dienen als Inspiration, selber recherchierend, sammelnd und erzählend Lokalgeschichte lebendig werden zu lassen. Rund 40 Partnerprojekte präsentieren im Fontane-Jahr vom 30. März bis 30. Dezember 2019 Ausstellungen, Konzerte, Lesungen, Theater, Tanz, Film und zeitgenössische Kunst sowie weitere kulturtouristische Angebote. Als Highlights gelten die Ausstellung zu Fontane und Carl Blechen im Schloss Branitz, der Blick auf die Vater-Sohn Beziehung am authentischen Schauplatz im Fontanehaus in Schiffmühle oder die Zeitreise in die „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ des Theater des Lachens in Frankfurt an der Oder.

 

Festspiele 2019 in Neuruppin

Von Himmelfahrt bis Pfingsten 2019 bieten die Fontane-Festspiele in der Geburtsstadt des Dichters, Romanciers und Reiseschriftstellers ein breites Spektrum an zeitgenössischen Veranstaltungsformaten – von Musik über Theater, Literatur, Kunst und Film. Bewährtes, Vertrautes und völlig Neues erwartet die Gäste: das 6. Fontane-Lyrik-Projekt, das Europäische Festival der Reiseliteratur „Neben der Spur“, Szenentheater in der Stadt. Fontane-Ausflüge per Bus, Rad und Wanderschuh, die FilmLounge19, die Verleihung des 5. Fontane-Preises für junge Schreibende, Ausstellungen, Musik, Gespräche und Künstlerbegegnungen im Salon Theodor. Gleich im Anschluss – am 12. Juni – eröffnet das 3. Kinder-und Jugendfestival „querfelddrei“. Bis zum 18. Juni haben Kids und junge Leute die Gelegenheit mit Autoren, Lyrikern, Illustratoren, Poetry-Slamern, Filmemachern u.v.m. zu arbeiten. Höhepunkt und zugleich Finale der Festspiele 2019 ist das „Fontane Theater open air“ vom 23. bis 25. August 2019 auf dem Neuruppiner Schulplatz.