„Camping in Deutschland verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.    Ich stimme zu    X
Kein Login?    Passwort vergessen?      Benutzer:  Passwort:  
Minister Lies zeichnet den Campingplatz „Am Hohen Hagen“ im Nachhaltigkeitswettbewerb „Tourismus mit Zukunft!“ 2016 aus
Camping in Deutschland · Meldungen · Touristik · Campingplätze · Camping & Caravan · Sonstige · Specials

Einsatz für Barrierefreiheit gewürdigt

News-Meldung
vom 04.10.2016
Minister Lies zeichnet den Campingplatz „Am Hohen Hagen“ im Nachhaltigkeitswettbewerb „Tourismus mit Zukunft!“ 2016 aus

Der Campingplatz „Am Hohen Hagen“ in Dransfeld (LK Göttingen) gehört zu den Gewinnern des diesjährigen Wettbewerbs für nachhaltigen Tourismus im Reiseland Niedersachsen „Tourismus mit Zukunft!“. Wirtschaftsminister Olaf Lies zeichnete die Preisträger am Mittwoch, den 21. September 2016 für die Projektideen im Bereich des nachhaltigen Tourismus mit einem Preisgeld von insgesamt 25.000 Euro aus.

Wirtschaftsminister Olaf Lies sagte: „Das Thema nachhaltiger Tourismus, sanfter Tourismus erfreut sich wachsender Beliebtheit. Immer mehr Urlauberinnen und Urlauber suchen ressourcenschonende Angebote und wollen ihren Aufenthalt nachhaltig gestalten. Um dies zu ermöglichen, müssen die touristischen Akteure entsprechende Angebote entwickeln. Genau hierauf zielt der Wettbewerb „Tourismus mit Zukunft!“ ab: Ausgezeichnet werden Urlaubskonzepte, die Ökologie und Ökonomie in Einklang bringen und soziale Aspekte des Tourismus berücksichtigen. Ziel ist es letztendlich, Niedersachsen als eine bedeutende nachhaltige Tourismusdestination zu positionieren und weiterzuentwickeln.“

Der Campingplatz „Am Hohen Hagen“ überzeugte die Jury mit seinem barrierefreien umweltschonenden Konzept „Urlaub trotz Handicap“.

Der Campingplatz „Am Hohen Hagen“ engagiert sich bereits stark für Barrierefreiheit. Das eingereichte Nachhaltigkeitsprojekt soll noch weitgehender einen „Urlaub trotz Handicap“ ermöglichen und fügt sich sehr gut in den bisherigen Campingbetrieb ein: Umweltschonend ausgestattete und betriebene Mobilheime sowie ein Rundum-Service für Menschen mit Handicap sollen das bestehende Angebot ergänzen. Das Projekt stellt durch die Kombination von Barrierefreiheit und Umweltschutz im Campingbereich sowie dank einer beispielhaften Vernetzung in der Region ein Vorbild für andere Campingplätze dar.